Dirigierworkshop 2Gründau-Lieblos, 22.04.2017 - Regelmäßig veranstaltet die Landesmusikjugend (LMJ) Hessen Lehrgänge, um die Fähigkeiten seiner Mitglieder zu schulen und qualifizierte Weiterbildungen zu ermöglichen. Der Workshop am vergangenen Samstag im Bürgerhaus Lieblos richtete sich dabei an Dirigieranfänger, die bislang kaum als musikalischer Leiter in Erscheinung traten. Da diese dann zumeist mit einem kleinen Jugendorchester ihre Tätigkeit am Dirigentenpult beginnen, dachte sich die LMJ etwas ganz Besonderes aus.

Das JugendBlasOrchester des Musikvereins »Viktoria« Altenmittlau (MVA) sowie das Jugendorchester des Turnvereins 1893 Lieblos bildeten ein gemeinsames Lehrgangsorchester. Initiiert wurde das Ganze von der Leiterin des Liebloser Jugendorchesters, Antonia Dehmer. Seit mehreren Jahren spielt sie auch in Altenmittlau mit und kam so auf die Idee des Projektorchesters. Aus der gemeinsamen Verbindung entstand bereits vor zwei Jahren eine Kooperation, als die Jugendorchester aus Altenmittlau und Lieblos gemeinsam in den Europa-Park nach Rust fuhren.

Mit den Musikerinnen und Musikern im Alter von zehn bis 25 Jahren war außerdem eine ideale Voraussetzung geschaffen, damit die acht aktiven Teilnehmer des Workshops gezielt Erfahrungen in Sachen Motivationsarbeit sammeln konnten. Luxuriös war zudem die Besetzung, mit der die angehenden Dirigenten arbeiten durften. Denn mit über 30 Jugendlichen und Instrumenten wie der Oboe, dem Fagott und der Bassklarinette dürfte nicht jedes (Jugend-)Orchester ausgestattet sein.

Die gut ausgebildeten Instrumentalisten waren aber auch nötig, damit sich Dozent Jens Weismantel voll und ganz auf die Workshop-Teilnehmer konzentrieren konnte. Als Kulturpreisträger des Main-Kinzig-Kreises sowie Dirigent zweier Vereinsblasorchester, der Bläserphilharmonie Rhein-Main sowie des Landesjugendblasorchesters (LJBO) Hessen weiß er genau, worauf es beim Dirigieren ankommt. Etliche Erfahrungen und Erfolge hat er so bereits vorzuweisen, mit dem LJBO gewann er erst vor drei Wochen im italienischen Riva den internationalen Blasorchesterwettbewerb »Flicorno d'Oro« in der Kategorie »Superiore« (Oberstufe).

Ab halb zehn studierte er am Samstagmorgen mit den Teilnehmern Partituren, zeigte Ihnen den korrekten Umgang mit dem Taktstock und noch so manches mehr. Auch die richtige Körpersprache spielt eine Rolle, wie das Orchester später erfahren sollte. Zeitgleich probten nebenan bereits die etwa 20 Jugendlichen aus Altenmittlau mit ihrem Dirigenten Michael Meininger. Dieser suchte für den Workshop Stücke aus, die das JBO dann auch beim Jubiläumskonzert des MVA in gut einer Woche zum Besten geben wird.

Nach der Mittagspause stießen dann noch gut zehn Jugendliche aus Lieblos hinzu und komplettierten somit das Lehrgangsorchester. Anschließend traten die Teilnehmer des Workshops vor das Orchester, manche sogar zum ersten Mal in ihrem Leben. So war es auch für die jungen Musikerinnen und Musiker eine interessante, mit so vielen verschiedenen und unterschiedlich erfahrenen Dirigenten zusammenzuarbeiten. Gespannt verfolgten sie dabei die Anweisungen von Dozent Jens Weismantel, der immer wieder Anmerkungen machte und Beispiele vorgab. Höchst konzentriert arbeiteten die Jugendlichen so bis 18 Uhr und verdienten sich damit auch die Anerkennungen der Dirigenten.

Das Ergebnis der Probenarbeit möchte das JBO beim Jubiläumskonzert des MVA am Samstag, dem 6. Mai, um 19:30 Uhr in der Freigericht-Halle in Altenmittlau präsentieren. Karten mit dem vollständigen Konzertprogramm sind bereits im Vorverkauf erhältlich, alle weiteren Informationen sind auf der Homepage des Vereins unter www.mv-altenmittlau.de zu finden.

Text: Raphael Müller

Bilder: Dirigierworkshop