hessenstein

Vöhl, 09.- 14.10.2017-  In der Jugendburg Hessenstein haben 25 junge Musiker die Leistungsabzeichen des Bundes Deutscher Musikverbände (BDMV) erhalten. Fünf Tage lang hatten sie dafür in Theorie und Praxis geübt. Zum zweiten Mal veranstaltete die Landesmusikjugend (LMJ) eine solche Freizeit in Waldeck-Frankenberg. Initiatoren waren wieder die heimischen Musikvereine. Ziel ist, die Ausbildung der jungen Instrumentalisten weiter zu verbessern und damit auch den Spaß an der Musik zu steigern – zugleich profitiert die Qualität der Musikvereine. In der Vergangenheit hatten die Kurse D1 (Abzeichen in Bronze), D2 (Silber) und D3 (Gold) an mehreren Samstagnachmittagen stattgefunden.

Der Vorteil einer gemeinsamen Freizeit: Die Jugendlichen aus den unterschiedlichen Orchestern im Alter von 10 bis 20 Jahren lernten sich noch besser kennen und knüpften Freundschaften über Vereinsgrenzen hinaus. Dafür steht auch das vereinsübergreifende Jugendprojektorchester (JPO), das im nächsten Jahr schon zum dritten Mal stattfindet, diesmal unter der Federführung des Gemündener Musikzugs.Die Teilnehmer der Seminarwoche kamen von den Musikvereinen aus Bottendorf, Battenberg, Dodenau, Rhena, Gudensberg und Naumburg. Dozenten waren Tristan Mitschke und Mark Adel, die bei den Abschlussprüfungen von LMJ-Bezirksjugendleiter Jürgen Klingelhöfer unterstützt wurden. Sie waren erfreut über den Erfolg des Kurses, der sich nicht nur in der musikalischen Leistung, sondern auch im großen Spaß der Jugendlichen wiederspiegelte.Neben dem umfangreichen Theorieunterricht und den zusätzlichen praktischen Proben kam auch der Spaß nicht zu kurz: So stand unter anderem eine Wanderung zur Ruine der Keseburg auf dem Programm.

Auch im nächsten Jahr ist wieder eine D-Freizeit im Landkreis geplant. Diese steht allen interessierten Instrumentalisten aus dem Bereich Blasinstrumente und Schlagwerkern offen. Informationen zu Ablauf und Anmeldung sind bei Jürgen Klingelhöfer (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) oder Carolin Junghenn (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) zu erhalten.  

 

Text & Foto: Mark Adel