logo sboDas Sinfonische BlasOrchester der Landesmusikjugend Hessen e.V. besteht aus jungen MusikerInnen aller Instrumentengruppen eines sinfonischen Blasorchesters mit dem musikalischen Niveau D3 oder vergleichbarem Ausbildungsstand und einem Alter bis zum 27. Lebensjahr.

Spaß am gemeinsamen Musizieren auf hohem Niveau ist das Motto des Sinfonischen Blasorchesters der Landesmusikjugend Hessen. Und das dies gleichzeitig das Rezept zum Erfolg ist, hat das Orchester in den letzten Jahren mit erfolgreichen Wettbewerbsteilnahmen und Auftritten bewiesen. Dies ist nicht zuletzt dem Dirigenten des Orchesters, Musikdirektor Harald Krebs, zu verdanken, der es immer wieder versteht, die MusikerInnen mit Humor und Anspruch für die Stücke zu begeistern. 

Seit 2001 existiert das SBO und ist fester Bestandteil der hessischen Musiklandschaft. Etwa 60 junge MusikerInnen treffen sich an 6-8 Wochenende im Jahr zur Probearbeit. In jenen Proben erarbeiten sie Stücke für das Jahresabschlusskonzert im November, welches jedes Jahr unter einem anderen Motto steht. Diese waren zum Beispiel "1001 orientalische Träume" oder "Sagenhaft". Dabei sind neben Originalkompositionen für sinfonisches Blasorchester auch Filmmusiken oder Jazz Teil des breiten Repertoires.

Besondere Aufmerksamkeit genießt das Orchester durch häufige Uraufführungen sowie das Zusammenspiel mit Solisten, unter anderem bei "Rhapsody in Blue" mit Klavier und Orchester, "Carmen" für Euphonium und Orchester und "El Quijote" für Sprecher mit Orchesterbegleitung.

Nur zwei Jahre nach seiner Gründung absolvierte das SBO Main-Kinzig sein erstes Wertungsspielen im Rahmen des "Festival der Blasmusik" in Aschaffenburg. Das Orchester erreichte die Bestnote "hervorragend teilgenommen" in der Höchststufe mit 94,2 Punkten. Somit war es das beste deutsche Orchester, welches an diesem Festival teilnahm und erhielt dafür den "Köhler-Pokal" des Blasmusikverbandes Vorspessart. Noch im gleichen Jahr erfolgte die Teilnahme am Wettbewerb der Bundeswehr im Rahmen des Jugend-Festivals "BW-Musix 03". Angetreten in der Höchststufe belegte das Orchester den 1. Platz und durfte als Preis ein gemeinsames Probenwochenende mit dem Luftwaffenmusikkorps 2 Karlsruhe verbringen, gefolgt von zwei gemeinsamen Galakonzerten. Weiter ging es in Sachen Wettbewerb im November 2006, wo man in Trossingen einen sehr guten 4. Platz erspielte. 2012 stellte sich das SBO erstmals dem Vergleich mit internationalen Orchestern aus ganz Europa. Beim Wettbewerb "Flicorno d'Oro" in Riva del Garda (Italien) trat es in der Oberstufe vor eine Fachjury und traf mit seiner Interpretation der zwei Vortragsstücke wohl nicht ganz den Geschmack der Experten. Am Ende reichte es nur für Platz 9. Der ersten Enttäuschung folgte eine neue Motivationswelle und das ernüchternde Ergebnis wurde als Ansporn genommen, es das nächste Mal besser zu machen.

Neben den Wertungsspielen und den Jahreskonzerten beteiligte sich das Auswahlorchester noch an anderen Projekten. Darunter fallen das Benefizkonzert in Zusammenarbeit mit den SorOptimisten im Jahre 2008 und die musikalische Umrahmung der Preisverleihung des Wettbewerbs für Jugendorchester der LMJ in den letzten Jahren.

Der Probensitz des SBO der LMJ ist momentan das Vereinshaus des Musikzugs Wächtersbach (Untermühle 5, 63607 Wächtersbach).

151122 SBO

harald krebsMusikdirektor Harald Krebs

geb. am 31.Mai 1960 in Geilenkirchen, studierte an der Musikhochschule Köln-Aachen, in Berlin bei Prof. Robert Platt (Berliner Philharmoniker) Trompete und im Privatstudium bei Prof. Horst Welter Dirigieren. Nach mehrjähriger Tätigkeit als Orchestermusiker widmet er sich inzwischen nahezu ausschließlich dem Dirigieren.

1991 gab er sein Debutkonzert mit den Frankfurter Sinfonikern. In der Rhein-Main-Region feiert er besondere Erfolge als Chefdirigent des Sinfonischen Blasorchesters Vorspessart und als musikalischer Leiter verschiedener Musikvereine. Von 2000-2004 war er als ständiger Gastdirigent bei der Neuen Philharmonie Frankfurt sehr erfolgreich. Mit seinen Orchestern hat Harald Krebs viele Preise bei nationalen und internationalen Wettbewerben gewonnen. 2005 wurde er als "bester Dirigent" beim Internationalen Wettbewerb in Prag ausgezeichnet. Das Sinfonische Blasorchester der LMJ leitet er als Chefdirigent seit der Gründung Anfang des Jahres 2001.